Ernest Nitsche erreicht den zweiten Platz bei der U8 der Bremer Jugendeinzelmeisterschaft

Nach zweijähriger Pause fand dieses Jahr endlich wieder die Bremer Jugendeinzelmeisterschaft zu Beginn der Osterferien statt, die als Qualifikationsturnier für die Deutschen Meisterschaften dient. Aus Sicht unseres Vereins war es besonders erfreulich, dass wir mit immerhin neun Kindern und Jugendlichen an den Start gehen konnten – vor vier Monaten noch unvorstellbar! Die Kürze der Mitgliedschaft führte dann aber auch dazu, dass viele Kinder erst lernen mussten, dass es auch noch andere gibt, die noch Schach spielen konnten, obwohl sie beim 6er-Turnier drei Wochen zuvor teilweise ausgesprochen gut abgeschnitten hatten. Aber alle machten am Ende den Eindruck, dass sie etwas dazu gelernt hatten und das war für uns Betreuer mit Blick auf die kommenden Turniere eigentlich das Wichtigste.

Eine Riesenüberraschung gab es dann aber doch in der U8. Hier erreichte Ernest Nitsche einen sensationellen zweiten Platz, obwohl er das Schachspiel erst vor vier Monaten gelernt hatte! Und obwohl die U8, die U10 und die U12 alle in einer Gruppe spielten, konnte unser jüngstes Mitglied (7 Jahre) bereits eine ganze Reihe älterer Kinder schlagen und wurde erst im Stichkampf von Laurenz Detjen (SV Werder) bezwungen. Beiden muss man darüber hinaus noch ein besonderes Lob aussprechen, denn sie mussten jeden Tag nicht nur drei Partien spielen, sondern auch noch wegen einiger organisatorischer Probleme 2,5 Stunden auf den Stichkampf warten. Am Ende waren sie etwa 10 Stunden am Spielort gewesen –  das halten auch viele ältere Kinder kaum durch, aber die beiden wollten ihren Stichkampf unbedingt noch spielen. Hier die Endtabelle der U8:

Abschlusstabelle U 8

In der U10 ging der SK Bremen-West mit Jakow Bremermann und Mohamed Kourey mit zwei Spielern an den Start. Jacob zeigte dabei besonders großen Siegeswillen, der ihm aber fast zu Verhängnis geworden wäre. Denn nachdem es am zweiten Tag nicht wie gewünscht lief, war er am Boden zerstört und wollte das Turnier schon abbrechen. Und so wurde auch der dritte Tag in allen seinen Partien durch die eigene Erwartungshaltung überschattet und er erreichte nie das Schach, was er eigentlich schon spielen kann. Jakows Partien waren ein gutes Beispiel für die Anspannung, die Außenstehende oft gar nicht verstehen können. Dass das für einen Achtjährigen aber zusätzlich schwierig ist, darf man nicht vergessen. Wesentlich besser kam da schon Mohamed Kourey mit seinen Nerven zurecht. Und hätte es einen Fairnesspreis gegeben, wäre er ein heißer Anwärter gewesen. Denn in der 7. Runde trafen Mohamed und Jakow aufeinander und er hatte bereits eine klare Gewinnstellung erreicht, als er plötzlich Jakow ein Remis anbot. Auf die verdutzten Fragen der Betreuer, warum er denn remis gegeben hätte, sagte Mohammed nur: „ Jakow sah so traurig aus, da wollte ich ihm eine Freude machen und habe das Remis angeboten“. Dieses sportliche Verhalten hätte einigen anderen vielleicht auch gut zu Gesicht gestanden. Und beide konnten sicherlich mit ihren Mittelfeldplätzen zufrieden sein.

Abschlusstabelle U 10

In der U12 gingen wir gleich mit vier Spielern an den Start, die alle erst vor kurzem in unseren Verein eingetreten sind: Alikaan Yaramis, Süleyman Aslantas, Kerim Gülcenli und Abdirisat Ahmed. Auch wenn die Ziele jedes einzelnen wahrscheinlich höher waren, waren wir als Betreuer mit dem Auftritt durchaus zufrieden. Denn so ein Turnier erfordert eine gewisse Erfahrung, und so war es wichtiger die Entwicklung zu sehen. Auch sehr positiv war, dass alle unbedingt bis zur Siegerehrung bleiben wollten, auch wenn sie sich ziemlich lange hinzog. Dass ich das hier aufführe, mag überraschen. Doch es zeigt ganz klar, dass alle mit großer Begeisterung dabei gewesen sind.

v. l.: Jakow Bremermann, Süleyman Aslantas, Mohamed Kouery, Kerim Gülcenli, Alikaan Yaramis, Abdirisat Ahmed
Abschlusstabelle U 12

Gute Chancen auf einen Platz unter den ersten Dreien in der U14 hatte sich auch Tammo Stindt ausgerechnet, doch am Ende reichte es nur zu Platz 4 punktgleich mit dem Drittplatzierten aufgrund der schlechteren Buchholz-Wertung. Hier wechselten sich aber auch sehr gute und weniger gute Partien mit leichten Fehlern ab. Besonders unglücklich lief es für unser ehemaliges Mitglied Niklas Fröhlich, der als Favorit in dieser Gruppe gestartet war. Denn auch hier starteten die U14, U16 und U18 in einer Gruppe, was zur Folge hatte, dass Niklas gegen die beiden besten U18-Spieler antreten musste, während sein direkter Konkurrent Matthes Detjen sich nur mit einem von ihnen messen musste. Möglicherweise hätte das noch einen anderen Ausgang gegeben. Für den zweiten Jugendlichen unseres Vereins, Fritz Geerken, war diese Meisterschaft sein erstes Langzeitturnier, auch wenn er schon länger im Verein ist. Dementsprechend konnte es auch hier nur darum gehen, Erfahrungen zu sammeln. Mit ein bisschen mehr Ruhe am Brett können wir aber auch hier sicherlich in Zukunft noch bessere Ergebnisse erwarten, zumal er im nächsten Jahr noch einmal die Chance hat, in der U14 zu spielen. Für Erheiterung sorgte er dann aber bei der Analyse seiner Partie. Bei jedem Fehler kam sein Spruch „Hab ich gesehen, wollte ich später noch machen“. Da spricht doch der Optimist.

Abschlusstabelle U 14

In der U16 und der U18 hatten wir keine Teilnehmer mehr am Start. Wer aber das äußerst spannende Finale sehen möchte, dem sei die Seite der Bremer Schachjugend empfohlen. Denn in der U18 hatten die Brüder Erik und Theis Pahl (Delmenhorster SK) beide gute Chancen auf den ersten Platz, während es bei ungünstigem Turnierverlauf in der U16 sogar drei Spieler mit gleicher Punktzahl geben konnte. Doch während Erik Pahl seine Partie gewinnen konnte, kam sein Bruder nicht über ein Remis gegen Max Weidenhöfer (TUS Varrel) hinaus, der damit wiederum alleiniger und sicherlich verdienter U16-Sieger wurde. Unter der Adresse www.twitch.tv/werdertigers lassen sich diese Partien noch einmal weiter verfolgen.

Im Turniersaal der Jugend

Joachim Kropp